Testimonial von Client-USA

Startseite / Testimonial von Client-USA

Capt James arbeitet für den Öl- und Gassektor in Nigeria. Er hat Diabetes. Während seiner Arbeit verletzte er sich am Bein (Fuß). Da er es einige Zeit unbehandelt ließ, breitete sich Wundbrand in seinen Beinen aus.
An einem Montagmorgen sah er unser Transparent in einem Krankenhaus in Nigeria. Es faszinierte ihn und er rief unser Büro an. Unmittelbar am selben Tag trafen sich unsere Mitarbeiter mit ihm, nahmen seine Berichte entgegen und schickten sie für einen Kostenvoranschlag nach Indien. (Da er Indien als sein bevorzugtes Behandlungsland angegeben hatte)
Am nächsten Tag bekamen wir einen Kostenvoranschlag, aber alle Kostenvoranschläge waren etwas zweideutig, da die Krankenhäuser ihn testen wollten, bevor sie die Behandlungslinie festlegen konnten. Sie haben jedoch angegeben, dass er sich aufgrund der Berichte möglicherweise einer Amputation seiner Beine unterziehen muss. Er wählte das Global Hospital Mumbai als sein bevorzugtes Krankenhaus aus, da er ihre Einrichtungen auf ihrer Website gesehen hatte und von ihrer Leistungsfähigkeit überzeugt war.
Am Mittwoch erhielt Anavara einen Einladungsbrief vom Krankenhaus. Anavara half James auch beim Ausfüllen seines Antrags für sein medizinisches Visum beim indischen Hochkommissariat (Konsulat) in Lagos. Dasselbe wurde am Donnerstag eingereicht. Wir baten das indische Konsulat, sein Visum so dringend zu behandeln, wie er ständig Schmerzen hatte. Wir haben das Visum nächste Woche bis Mittwoch bekommen. Er flog am Freitag mit Kenyan Airways nach Indien.
Er wurde am Flughafen von Mumbai von einem Krankenwagen von Global empfangen. Der Notarzt, der ihn im Krankenhaus abholte, sah seinen Zustand und empfahl eine sofortige Operation, da eine Verzögerung dazu führen könnte, dass sich Gangrän auf andere Körperteile ausbreitet und möglicherweise tödlich sein könnte. Er bekam die Zustimmung seiner Tochter, die sich zu dieser Zeit in den USA aufhielt. Die Operation wurde sofort durchgeführt und er wurde am nächsten Tag von der Intensivstation in sein Zimmer gebracht.
Er glaubte zunächst nicht, dass sein Bein amputiert worden war. Aber er hatte sich auf diese Eventualität vorbereitet, da sie ihm sogar in Nigeria als angemessene Lösung mitgeteilt wurde. Er wurde beraten und trainiert, mit Krücken und Rollator zu gehen.
Er war mit den Dienstleistungen von Anavara zufrieden und stimmte diesem Video zu.