Elon Musks Leihmutterschaft
Startseite / Leihmutterschaft / Elon Musks Leihmutterschaft

Elon Musks Leihmutterschaft

Grimes und Elon Musk brachten ihre Tochter im Dezember 2021 zur Welt. Exa Dark Siderael Musk, Tochter von Elon Musk, wurde durch Leihmutterschaft geboren. Die kanadische Sängerin zögerte zwar, die Anwesenheit ihres zweiten Kindes der Öffentlichkeit preiszugeben, sagte jedoch zunächst, es sei ihr nicht gestattet, darüber zu sprechen, als sie zunächst gefragt wurde. Doch schließlich gab sie zu, dass das Baby zur Familie gehörte, teilte aber auch ihren vollständigen Namen mit. 

Sie enthüllte eine der wichtigsten Entscheidungen, warum sie sich für die Leihmutterschaft bei der Geburt ihres zweiten Kindes entschieden hatte, und beschrieb, wie schwierig ihre Schwangerschaft mit ihrem ersten Kind X war. Sie sagte, dass sie im letzten Monat der Schwangerschaft kaum laufen konnte und immer wieder zusammenbrach, weil das Baby auf ihre Nerven drückte. Sie erinnerte sich an einen Vorfall im achten Monat ihrer Schwangerschaft, bei dem sie ein paar Schritte machte und dann zusammenbrach. Da sie nicht weiter fallen wollte, zumal sie schon sehr weit fortgeschritten war, entschied sie sich, zu kriechen, wenn sie auf die Toilette gehen wollte. Außerdem verriet sie, dass sie Blutungen hatte und dass sie Angst hatte, dass sie an der Schwangerschaft sterben könnte. 

Elon Musks Leihmutterschaft
Bild mit freundlicher Genehmigung: E! Online

Sie und Elon Musk hatten beschlossen, etwa drei bis vier Kinder zu bekommen, und als sie ihr nächstes Kind bekommen wollten, entschieden sie sich für das Leihmutterschaftsverfahren. Mehr als Prominente entscheiden sich dafür, mehr über ihren Familienplanungsprozess zu erzählens, Eizellspende und Leihmutterschaft erfreuen sich ebenfalls wachsender Beliebtheit. Die Geschichten dieser Prominenten, die Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten überwunden haben und schließlich ihren Kinderwunsch verwirklicht haben, werden andere inspirieren, die die gleichen Probleme haben.

Was ist Leihmutterschaft?

Leihmutterschaft ist eine Form der assistierten Reproduktionstechnologie, bei der eine Frau, die als Leihmutter bezeichnet wird, sich bereit erklärt, schwanger zu werden, das Kind zur Welt zu bringen und das Baby einem Paar oder einer Einzelperson zu übergeben, die als Wunscheltern bezeichnet wird. Leihmutterschaft ist ein sehr komplizierter Prozess, der viele Schritte erfordert und dessen Vorbereitung und Durchführung normalerweise Monate, wenn nicht Jahre in Anspruch nimmt. 

Der Prozess erfordert von den Wunscheltern sehr gründliche Vorbereitungen und sie müssen sicherstellen, dass die Leihmutter mit den getroffenen Vereinbarungen zufrieden ist, um künftigen Problemen vorzubeugen. Dazu gehören Rechtsberatung, umfassende Beratung sowie psychologische und mentale Beurteilungen sowohl der Leihmutter als auch der Wunscheltern. 

Leihmutterschaft ist in verschiedenen Ländern unterschiedlich geregelt. In einigen Ländern ist Leihmutterschaft strengstens verboten, beispielsweise in Indien. In anderen ist die Leihmutterschaft streng geregelt; Zum Beispiel Georgien und Russland. In Ländern wie Nigeria gibt es keine spezifischen Vorschriften für die Leihmutterschaft. Zypern und Kenia. Aus diesem Grund müssen die Wunscheltern je nach Land möglicherweise in ein anderes Land reisen, um eine Leihmutterschaft zu absolvieren. Dies kann erreicht werden mit medizinische Reisebüros oder Meditour-Agenturen, die Leihmutterschaft als Teil ihrer medizinischen Behandlungsangebote im Ausland anbieten. Dieser Dienst wird in diesen Ländern als eine Form von angesehen Medizintourismus oder Gesundheitstourismus.

Welche Arten von Leihmutterschaft gibt es?

Zwei Arten der Leihmutterschaft sind weithin anerkannt. Die erste Art ist die traditionelle oder altruistische Art der Leihmutterschaft. Dies ist die Art der Leihmutterschaft, bei der die Leihmutter mit ihren Eizellen schwanger wird. Sie wird mit dem Sperma der Wunscheltern befruchtet. Darüber hinaus wird dadurch eine genetische Beziehung zwischen der Leihmutter und dem Baby hergestellt. Dies wird in der Regel zu Komplikationen führen, wenn die Leihmutter ihre Meinung über die Abgabe des Kindes nach der Entbindung bei den Wunscheltern ändert. Aus diesem Grund ist diese Art der Leihmutterschaft bei Fruchtbarkeitsagenturen nicht beliebt. In einigen Ländern mögen jedoch Kanada In Australien und Australien ist dies die einzige Art der Leihmutterschaft, die gesetzlich zulässig ist. 

Die zweite Art der Leihmutterschaft ist die Schwangerschafts- oder kommerzielle Leihmutterschaft. Bei dieser Art werden die zur Bildung des Embryos verwendeten Eizellen und Spermien entweder von den Wunscheltern oder über Spender gespendet. Nach der Erzeugung des Embryos lässt das Labor ihn einige Tage lang wachsen, bevor eine Untersuchung durchgeführt wird Embryotransfer Dabei wird der Embryo in die Gebärmutter der Leihmutter eingesetzt.

Anschließend trägt sie die Schwangerschaft aus, bringt das Baby zur Welt und übergibt es dann den Wunscheltern. Diese Art der Leihmutterschaft stellt sicher, dass zwischen dem Baby und der Leihmutter keine genetischen Beziehungen bestehen. Dadurch wird sichergestellt, dass es in Zukunft keine Komplikationen gibt, selbst wenn die Leihmutter ihre Meinung über die Übergabe des Kindes an die Wunscheltern ändert. Diese Art der Leihmutterschaft wird häufig von Fruchtbarkeitsagenturen praktiziert und ist in Ländern wie Georgien legal, jedoch nur für deren Bürger.

Welche Schritte sind im Leihmutterschaftsprozess erforderlich?

Elon Musk Leihmutterschaftsprozess
Bild mit freundlicher Genehmigung: TebMedTourism

Für Wunscheltern sind die folgenden Schritte erforderlich, wenn sie einen Leihmutterschaftsprozess durchlaufen möchten:

Erstberatung 

Hier treffen sie sich mit der Agentur, die die Leihmutterschaft abwickeln möchte. In der Konsultation wird ein breites Spektrum an Themen besprochen, wie z. B. die Wahl der Leihmutterschaft, die Herkunft der Gameten, das Land der Wahl, Rechtsberatung, die finanziellen und emotionalen Auswirkungen usw.

Finden Sie eine Ei- und/oder Samenspenderin 

Dies ist in der Regel eine Option, die bei Bedarf von der Fruchtbarkeitsagentur angeboten wird.

Auswahl der Leihmutter 

Dies ist ein zutiefst persönlicher und entscheidender Teil der Leihmutterschaftsreise. Die Agentur verfügt in der Regel über ausgewählte Kandidaten, aus denen sie auswählen kann. In manchen Fällen haben die Wunscheltern bereits jemanden im Sinn, was den Prozess einfacher und schneller macht.

Befruchtung und Embryotransferprozess 

Dies ist die Phase, in der die Wunscheltern, die Eizellspenderin und Leihmutter werden mit Medikamenten und anderen Zubereitungsmethoden vorbereitet. Der Embryo wird erzeugt und dann in die Gebärmutter der Leihmutter übertragen, die dann die Schwangerschaft austrägt.

Mutterschaft und Geburt 

Nach etwa neun Monaten bringt die Leihmutter das Baby zur Welt. Die meisten Wunscheltern möchten bei der Geburt des Babys im Krankenhaus anwesend sein. Die Leihmutter wird dann nach der Geburt des Kindes aus dem Krankenhaus entlassen und kann zusammen mit den Wunscheltern nach Hause zurückkehren.

Es muss eine elterliche Anordnung beantragt werden, um die rechtliche Elternschaft von der Leihmutter auf die Wunscheltern zu übertragen. In einigen Fällen erfolgt dies mit Zustimmung der Leihmutter. Dies ist in der Regel ein unkomplizierter Prozess mit der richtigen rechtlichen Beratung und Vorbereitung.

Die in diesem Blog bereitgestellten Informationen dienen ausschließlich Bildungszwecken und sollten nicht als medizinischer Rat betrachtet werden. Es ist nicht dazu gedacht, eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung zu ersetzen. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister, bevor Sie Entscheidungen bezüglich Ihrer Gesundheit treffen. Weiterlesen

Ähnliche Beiträge