Erbin der Mutter: Paris Hiltons inspirierende Leihmutterschaftsreise
Startseite / Leihmutterschaft / Erbin der Mutter: Paris Hiltons inspirierende Leihmutterschaftsreise

Erbin der Mutter: Paris Hiltons inspirierende Leihmutterschaftsreise

Paris Hiltons inspirierende Leihmutterschaftsreise erzählt uns, wie sie kürzlich ihre Entscheidung erklärt hat, bei der Geburt ihres Sohnes eine Leihmutter einzusetzen. Im Januar 2023 wurde die 42-Jährige gebar zu einem Sohn, den sie Phoenix nannte. Hilton gab in einem Interview bekannt, dass sie sich aus diesem Grund für die Verwendung einer Leihmutter entschieden habe PTSD (Posttraumatische Belastungsstörung) Symptome, die sie aufgrund eines sexuellen Übergriffs hatte, den sie angeblich in ihren Teenagerjahren erlebt hatte. Hilton enthüllte dies in ihrer YouTube-Dokumentation aus dem Jahr 2020 und in ihren im März 2023 veröffentlichten Memoiren. Sie behauptet, dass sie während eines elfmonatigen Aufenthaltes in der Provo Canyon School für Jugendliche mit Problemen in Utah körperliche, emotionale und sexuelle Misshandlungen erlitten habe. Hilton behauptet, sie sei mitten in der Nacht geweckt worden und habe einer nicht einvernehmlichen gynäkologischen Untersuchung zugestimmt. Sie gab an, dass sie geweint habe, als sie festgehalten wurde, ihr wurde jedoch befohlen, ruhig zu bleiben und aufzuhören, sich zu wehren. 

Darüber hinaus fügte sie hinzu, dass sie häufig PTBS-Symptome verspüre, wenn sie die Arztpraxis aufsuchen muss. Sie genoss es, unter Panikattacken zu leiden, wenn sie sich impfen lassen oder sich einem anderen Eingriff unterziehen musste. Sie sagte auch, dass ihr klar geworden sei, dass es weder für sie noch für das Baby gesund wäre, insbesondere wenn das Baby in einer Person heranwächst, die Angstanfälle hat. Die Provo Canyon School, die inzwischen von einem anderen Unternehmen, Universal Health Services, übernommen wurde, gab bekannt, dass sie sich nicht zu früheren Operationen oder Schülererfahrungen äußern könne.

Im vergangenen Monat gaben Hilton und Reum unerwartet die Geburt ihrer kleinen Tochter London Marilyn Hilton Reum bekannt. der auch über eine Leihmutter begrüßt wurde. Hilton drückte ihr Glück aus und wie sehr sie sich mit ihren beiden Kindern vollkommen fühlt. Außerdem verriet sie, dass sie sich in Frieden fühle und sehr dankbar für ihre neue Familie sei. Sie sagte, dass sie sich darauf freue, ihre ersten gemeinsamen Ferien zu erleben.

Erbin der Mutter: Paris Hiltons inspirierende Leihmutterschaftsreise
Bild mit freundlicher Genehmigung: Personen

Was ist Leihmutterschaft?

Leihmutterschaft ist eine Form der assistierten Reproduktionstechnologie Dabei stimmt eine Frau, die als Leihmutter bezeichnet wird, einer Situation zu, in der sie schwanger wird und für eine Einzelperson oder ein Paar ein Kind zur Welt bringt. Die Frau, die die Schwangerschaft austrägt, wird Leihmutter genannt, während die andere Partei Leihmutter genannt wird Wunscheltern. Leihmutterschaft ist kein einfacher Prozess und erfordert viel Engagement seitens der Wunscheltern und der Leihmutter. Auch die Wunscheltern werden finanziell erheblich in den Prozess eingebunden, da dieser viele Ressourcen erfordert. Der Prozess erfordert außerdem Rechtsberatung sowie eine psychologische und mentale Beurteilung sowohl der Leihmutter als auch der Wunscheltern. Dadurch sollen Komplikationen oder Probleme vermieden werden, die während des Prozesses auftreten können, da der Abschluss viele Monate dauern kann.

Welche Arten von Leihmutterschaft gibt es?

Es gibt zwei allgemein anerkannte Arten der Leihmutterschaft, dazu gehören:

Traditionelle oder altruistische Leihmutterschaft 

Bei dieser Art der Leihmutterschaft wird die Leihmutter künstlich mit dem Sperma des Wunschvaters befruchtet, damit sie schwanger wird. Bei dieser Art der Leihmutterschaft entsteht durch die Tatsache, dass die Leihmutter mit ihren Eizellen schwanger wird, eine genetische Verbindung mit dem Baby. Diese Art der Leihmutterschaft ist in Fruchtbarkeitskliniken und in einigen Ländern nicht beliebt. Die traditionelle Leihmutterschaft ist die einzige Art der Leihmutterschaft, die in einigen anderen Ländern wie z. B. erlaubt ist Kanada und Australien. Die traditionelle Leihmutterschaft führt zu rechtlichen Problemen, wenn die Leihmutter ihre Meinung über die Abgabe des Kindes nach der Entbindung ändert. Aufgrund der genetischen Verbindung hat die Frau einen Rechtsanspruch auf die Leihmutter. Bei dieser Art der Leihmutterschaft erhält die Leihmutter in der Regel kein Geld, ihre medizinischen Kosten werden jedoch von den Wunscheltern übernommen.

Schwangerschafts- oder kommerzielle Leihmutterschaft 

Diese Art der Leihmutterschaft ist die teurere Art der Leihmutterschaft. Es ist auch der Typ, der von Fruchtbarkeitskliniken und -agenturen bevorzugt wird, da keine genetische Beziehung zwischen der Leihmutter und dem Baby besteht. Daher kann sie nach der Entbindung keinen Rechtsanspruch auf das Baby erheben. Bei dieser Art der Leihmutterschaft werden das Sperma und die Eizelle, die für die Embryonenerzeugung verwendet werden, von den Wunscheltern oder Spendern gewonnen. 

Der Embryo wird durch In-vitro-Fertilisation im Labor erzeugt. Anschließend lässt das Labor den erzeugten Embryo einige Monate lang wachsen, bevor er in die Gebärmutter der Leihmutter übertragen wird. Anschließend trägt die Leihmutter die Schwangerschaft neun Monate lang aus, bringt das Kind zur Welt und übergibt es den Wunscheltern. Bei dieser Art der Leihmutterschaft wird in der Regel vereinbart, dass der Leihmutter nach erfolgreichem Abschluss ihrer Leihmutterschaft ein fester Betrag ausgezahlt wird. Auch ihre Arztrechnungen werden von den Wunscheltern beglichen. Diese Art der Leihmutterschaft ist in Ländern wie … legal Zypern, Griechenland und Kenia

Falls sich die Wunscheltern in Ländern befinden, in denen es nur begrenzte Möglichkeiten zur Leihmutterschaft gibt, können sie in andere Länder reisen, in denen es günstige Leihmutterschaftsgesetze gibt. Diese Option wird von medizinischen Reisebüros als medizinische Behandlung im Ausland in Form der assistierten Reproduktionstechnologie angeboten. Die Länder, die transnationale Leihmutterschaft zulassen, erkennen sie als eine Form des Gesundheits- oder Medizintourismus an.

Welche Schritte sind für eine erfolgreiche Leihmutterschaft erforderlich?

Erbin der Mutter: Paris Hiltons inspirierende Leihmutterschaftsreise
Bild mit freundlicher Genehmigung: Babygest

Für Wunscheltern werden die folgenden Schritte empfohlen, wenn sie einen erfolgreichen Leihmutterschaftsprozess anstreben. Dazu gehören:

  • Erstberatung
  • Beschaffung für Eizellen- oder Samenspender oder beides
  • Auswahl einer Leihmutter
  • Befruchtungsprozess
  • Embryotransfer Prozessdefinierung
  • Mutterschaft
  • Childbirth
  • Übertragung der rechtlichen Elternschaft

Welche Themen sind im Fall der transnationalen Leihmutterschaft von entscheidender Bedeutung?

Sobald die internationalen Wunscheltern von a mit einer Leihmutter zusammengebracht wurden Reisebüro für medizinische Gesundheit, müssten sie mit ihr über bestimmte Details der Leihmutterschaft sprechen. Einige der folgenden Themen sind sehr wichtig, da sie während des Prozesses auftauchen können. Sie beinhalten:

  • Die Anzahl der Embryonen, die während des Prozesses übertragen werden
  • Beendigung einer genetischen Behinderung
  • Selektive Reduktion
  • Lieferpräsenz
  • Verfügbarkeit von Muttermilch
  • Beziehung zur Leihmutter

Die in diesem Blog bereitgestellten Informationen dienen ausschließlich Bildungszwecken und sollten nicht als medizinischer Rat betrachtet werden. Es ist nicht dazu gedacht, eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung zu ersetzen. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister, bevor Sie Entscheidungen bezüglich Ihrer Gesundheit treffen. Weiterlesen

Ähnliche Beiträge