Meghan Markles IVF-Geschichte – ein Hoffnungsschimmer für Frauen, die damit konfrontiert sind
Startseite / Gynäkologie / Meghan Markles IVF-Geschichte: Ein Hoffnungsschimmer für Frauen, die von Unfruchtbarkeit betroffen sind

Meghan Markles IVF-Geschichte: Ein Hoffnungsschimmer für Frauen, die von Unfruchtbarkeit betroffen sind

In-vitro-Fertilisation (IVF) ist ein Prozess, bei dem Eizellen entnommen und dann außerhalb des Körpers mit Spermien befruchtet werden, um einen Embryo zu erzeugen. Meghan Markles IVF-Geschichte dient als Hoffnungsträger für Frauen, die von Unfruchtbarkeit betroffen sind. Der Prozess beinhaltet die Kombination dieser Gameten außerhalb des Körpers. Dies wird normalerweise in einem Labor durchgeführt, wobei die resultierenden Embryonen einige Tage lang herangezogen werden.

In den meisten Fällen, Diese Embryonen werden einigen Tests unterzogen um ihre Lebensfähigkeit zu überprüfen, bevor sie für eine spätere Schwangerschaft und Geburt in die Gebärmutter übertragen werden. IVF wird in der Regel bei Paaren eingesetzt, denen es schwerfällt, auf natürlichem Wege des Geschlechtsverkehrs schwanger zu werden. Es kann auch zur Empfängnis verwendet werden Zwillinge, Drillinge oder mehr. Bei Paaren, die eine genetische Störung haben und diese nicht an ihre Nachkommen weitergeben möchten, ist eine IVF-Behandlung möglich Gentest kann verwendet werden, um dies zu vermeiden.

Meghan Markle und ihre IVF-Geschichte 

Meghan Markle, die Herzogin von Sussex, soll bei der Empfängnis ihres ersten Kindes, Archie Harrison Mountbatten-Windsor, IVF eingesetzt haben. Sie und ihr Ehemann Prinz Harry gaben ihre Schwangerschaft im Jahr 2018 bekannt, wobei Archie im Mai 2019 geboren wurde. Obwohl die genauen Einzelheiten der Behandlung nicht verfügbar sind, wird angenommen, dass die Herzogin eine spezielle Art von Behandlung verwendet hat IVF/ART-Technik namens Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI). Bei dieser Technik wird ein einzelnes Spermium in eine Eizelle injiziert, um diese zu befruchten. Meditour-Agenturen Erleichterung des Medizintourismus in bevorzugte Länder, in denen dieser Eingriff problemlos und zu erschwinglichen Preisen durchgeführt werden kann.

Die Technik wird eingesetzt, wenn der männliche Partner eine sehr geringe Spermienzahl hat. IVF hat sich als sehr sichere und wirksame Methode zur Empfängnis erwiesen, insbesondere für Paare, die unter Schwierigkeiten bei der Empfängnis durch natürlichen Geschlechtsverkehr leiden, einem Zustand, der als Unfruchtbarkeit bezeichnet werden kann. Die Erfolgsquote der Technik ist im Laufe der Jahre mit dem technologischen Fortschritt und der Verfeinerung der bereits vorhandenen Techniken stetig gestiegen. Prinz Harry und Meghan Markle gaben ihre Verlobung bekannt und gaben bekannt, dass sie ein Kind erwarten. Dann kamen Spekulationen auf, die die Herzogin durchgemacht haben könnte Fruchtbarkeitsbehandlungen. Vor ihrer Hochzeit beauftragten Harry und Markle einen in London ansässigen Ernährungsberater, um herauszufinden, ob sie gute Eltern sein könnten. Berichten zufolge nahm er im Vorfeld der Hochzeit etwa 7 Pfund ab und befand sich damit in der besten körperlichen Verfassung seines Lebens.

Hatte Meghan Markle eine natürliche Geburt?

Es gibt keine definitive faktenbasierte Antwort auf diese Frage, da es weder von Meghan Markle noch von Prinz Harry noch von ihrem Team eine öffentliche Bestätigung oder Ablehnung gegeben hat. Aufgrund der verfügbaren Informationen ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass Meghan Markle eine natürliche Geburt hatte. Der Grund dafür ist, dass die Herzogin Berichten zufolge mehr als zehn Stunden in den Wehen lag, was bei Frauen, die ihre Babys per Kaiserschnitt zur Welt bringen, normalerweise nicht der Fall ist. Darüber hinaus hielt Meghan Markle möglicherweise an der Tradition natürlicher Geburten fest, wie es königliche Frauen bekanntermaßen oft tun.

Meghan Markles IVF-Geschichte – ein Hoffnungsschimmer für Frauen, die damit konfrontiert sind
Bild mit freundlicher Genehmigung: GistReel

Die Wahrheit darüber, mit 37 oder älter schwanger zu werden

Die Ankündigung von Meghan Markle, die sie erhalten hatte schwanger mit 37 Zweifellos war es für viele eine Überraschung und Freude, vor allem für Frauen, die bereits im fortgeschrittenen Alter sind und noch Hoffnung haben, schwanger zu werden und ihre leiblichen Kinder zur Welt zu bringen. Der Zeitpunkt der Bekanntgabe kurz nach ihrer Heirat könnte auch den Eindruck erwecken, dass sie bei der Empfängnis keine Schwierigkeiten hatten.

Allerdings sinken bei Frauen über 35 wie Meghan die Chancen auf eine natürliche Schwangerschaft rapide. Dies liegt daran, dass die Chance einer Frau, pro Zyklus schwanger zu werden, im Alter zwischen 30 und 40 Jahren von etwa 20 % auf nur etwa 3 % sinkt. Ein Rückgang der Fruchtbarkeit ist jedoch kein Grund zur Panik. Es unterstreicht lediglich die Tatsache, dass sich sowohl die Frau als auch der Mann der Auswirkungen des Alterns auf die Fruchtbarkeit bewusst sein und wissen sollten, wie sie ihre Chancen auf eine Empfängnis angesichts ihrer Umstände am besten verbessern können.

Meghan Markles IVF-Geschichte – ein Hoffnungsschimmer für Frauen, die damit konfrontiert sind
Bild mit freundlicher Genehmigung: Sehr gut Familie

Welche Möglichkeiten gibt es, die Fruchtbarkeit im fortgeschrittenen Alter zu verbessern?

Fruchtbarkeit ist die natürliche Fähigkeit, Nachkommen zu zeugen. Ein Maß für die Fruchtbarkeitsrate ist die Anzahl der pro Paarung, Individuum oder Population geborenen Nachkommen. Fruchtbarkeit oder Fortpflanzungsfähigkeit ist nicht dasselbe wie Fruchtbarkeit. Ein Mangel an Fruchtbarkeit wird als Unfruchtbarkeit bezeichnet, während ein Mangel an Fruchtbarkeit als Sterilität bezeichnet wird.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Chancen einer Frau auf eine natürliche Schwangerschaft im fortgeschrittenen Alter zu verbessern. Einige der Möglichkeiten, wie z. B. mehr gesündere Lebensmittel zu sich zu nehmen, das Gewicht innerhalb des optimalen BMI zu halten und mit dem Rauchen aufzuhören, haben sich alle bewährt die Fruchtbarkeit steigern. Auch die Kenntnis des Zyklus, des Zeitpunkts des Eisprungs und der Geschlechtsverkehr während der fruchtbaren Zeit können die Chancen erheblich verbessern. In vielen Fällen, in denen ein Paar erfolglos versucht hat, schwanger zu werden, muss es einen Fruchtbarkeitsarzt konsultieren. Ein Fruchtbarkeitstest kann nützliche Erkenntnisse liefern, die ihnen normalerweise nicht bewusst wären.

Welche Möglichkeiten gibt es für Frauen, die eine Schwangerschaft hinauszögern?

Mehr Frauen als je zuvor bringen Kinder nach dem 35. Lebensjahr zur Welt. Dieser Trend kann auf eine Vielzahl von Faktoren zurückgeführt werden, darunter der Besuch einer Hochschule, die Ausübung einer Karriere, die Entwicklung von Verhütungsmitteln, die steigenden Kosten für die Familienerziehung usw die Realität, dass viele Frauen erst viel später im Leben einen kompatiblen Partner finden. Daher lässt sich nicht leugnen, dass viele Frauen wie Meghan Markle mit 37 Jahren und älter schwanger geworden sind und dies auch weiterhin tun werden. Vor diesem Hintergrund müssen Frauen sich der verschiedenen Arten von assistierten Reproduktionstechnologien bewusst sein, die es gibt und die ihnen bei ihrem Ziel, schwanger zu werden, zur Verfügung stehen. Es gibt keine allgemeingültige Behandlungsempfehlung für alle Fälle. Die Behandlung wird auf die Bedürfnisse und die individuelle Situation des Patienten zugeschnitten.

Die in diesem Blog bereitgestellten Informationen dienen ausschließlich Bildungszwecken und sollten nicht als medizinischer Rat betrachtet werden. Es ist nicht dazu gedacht, eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung zu ersetzen. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister, bevor Sie Entscheidungen bezüglich Ihrer Gesundheit treffen. Weiterlesen

Ähnliche Beiträge