Die Vor- und Nachteile einer Reise außerhalb Kanadas zur medizinischen Behandlung
Home / Medical Tourism / Die Vor- und Nachteile einer Reise außerhalb Kanadas zur medizinischen Behandlung

Die Vor- und Nachteile einer Reise außerhalb Kanadas zur medizinischen Behandlung

Seit 1984 bietet das Canada Health Act allen Kanadiern eine öffentlich finanzierte Krankenversicherung. Bei dieser Versicherung handelt es sich um ein Programm, das oft als Einzelspielerprogramm bezeichnet wird, da die gesamte Finanzierung aus einer einzigen Quelle stammt, nämlich der kanadischen Regierung. Es funktioniert, indem es Gelder von der Regierung erhält, die für Provinzen und Territorien bestimmt sind, die dann für die Pflege sorgen und die CHA-Anforderungen für ihre Bürger erfüllen. Zu den versicherten Gesundheitsleistungen gehören medizinische Eingriffe wie stationäre und ambulante Pflege, Krankheitsvorbeugung, Diagnostik von Verletzungen und Krankheiten, medizinisch notwendige Pflege zur Erhaltung der Gesundheit sowie medizinisch notwendige ärztliche Leistungen. In diesem Artikel werden einige Vor- und Nachteile einer Reise außerhalb Kanadas zur medizinischen Behandlung besprochen.

Provinzen und Territorien können sich dafür entscheiden, zusätzliche Gesundheitsleistungen wie Zahnpflege, Sehhilfe, verschreibungspflichtige Medikamente usw. anzubieten. Dies ist jedoch in der Regel spezifisch und gilt nicht für alle Provinzen und Territorien. Daher muss ein Bürger einer Provinz möglicherweise einige Gesundheitsleistungen aus eigener Tasche bezahlen, wenn er sich in einer anderen Provinz aufhält. Während alle kanadischen Staatsbürger und Personen mit ständigem Wohnsitz am Ort der Inanspruchnahme medizinisch notwendige Gesundheitsversorgung und ärztliche Leistungen kostenlos erhalten, bedeutet dies nicht, dass die Gesundheitsversorgung kostenlos ist. Die meisten staatlichen Mittel für die medizinische Versorgung in Kanada stammen aus eingezogenen Steuern. Darüber hinaus verfügt mehr als die Hälfte der Kanadier als Ergänzung zu ihrer öffentlich finanzierten Gesundheitsversorgung über eine private Krankenversicherung. Trotz alledem gehen einige Kanadier immer noch ins Ausland, um sich medizinisch versorgen zu lassen, vor allem, wenn sie eine fachärztliche Behandlung suchen, eine Behandlung, die in Kanada nicht verfügbar oder illegal ist, oder wenn sie versuchen, Wartezeiten zu vermeiden.

Medical Tourism

Die Vor- und Nachteile einer Reise außerhalb Kanadas zur medizinischen Behandlung – Medizintourismus

Dabei handelt es sich um die Reise in ein anderes Land, um sich dort medizinisch behandeln zu lassen oder sich im Ausland medizinisch behandeln zu lassen. Die Gründe dafür reichen von der Inanspruchnahme von Behandlungen, die im Heimatland des Klienten nicht verfügbar sind, bis hin zur Inanspruchnahme elektiver medizinischer Behandlungen wie bariatrischer Behandlung oder spezialisierter Operationen wie Herz- oder Zahnoperationen. Medizintourismus ist in vielen Ländern weltweit zu einer sehr attraktiven Option für potenzielles Wirtschaftswachstum geworden. Länder, die aktiv fördern Medizin- oder Gesundheitstourismus Dazu gehören Kuba, India, Malaysia, Jordanien, Belgien usw. 

In der Gesundheitsbranche entsteht ein globaler Wettbewerb. Immer mehr Patienten reisen aus Industrieländern in Teile der Welt, die früher als Dritte Welt bezeichnet wurden. Patienten, die eine medizinische Behandlung im Ausland suchen und mit ausländischen Dienstleistungen nicht vertraut sind, entscheiden sich dafür, ihre Behandlung über zu organisieren medizinische Reise- oder Meditour-Agenturen. Diese Agenturen sind dafür verantwortlich, den geeigneten Gesundheitsdienstleister im ausgewählten Land des Patienten zu ermitteln und zu empfehlen. Sie sorgen auch dafür, dass es dem reisenden Patienten gut genug geht.

Der Patient muss in der Regel einen medizinischen Bericht vorlegen, der die Art der Krankheit, die Meinung des Arztes, eine Krankengeschichte und die Diagnose enthält. Anschließend unterschreibt der Patient eine Einverständniserklärung und beantragt bei der zuständigen Botschaft ein medizinisches Visum. Die Agentur stellt dann einen Fallmanager aus dem Zielland ein, der sich in der Regel während der Behandlungsdauer um alle Belange des Patienten kümmert.

Vorteile des Medizintourismus

Zu den Vorteilen einer medizinischen Versorgung im Ausland gehören:

  • Zugänglichkeit – In einigen Industrieländern können die Wartelisten für medizinische Eingriffe, selbst in privaten Einrichtungen, sehr lang sein. Ein Auslandsaufenthalt, wo es keine oder nur kurze Wartelisten gibt, kann ein großer Vorteil sein.
  • Kosteneinsparung – Dies ist einer der Hauptgründe für den Gesundheitstourismus. Für viele Patienten, die in ihrem Heimatland keine Krankenversicherung haben, ist die Verfügbarkeit einer erschwinglichen Gesundheitsversorgung besonders attraktiv. Das Budget der Patienten bestimmt das Zielland und den Grad der medizinischen Versorgung. In entwickelten Ländern treiben hohe Lebens- und Arbeitskosten die Betriebskosten von Krankenhäusern in die Höhe, was sich dann in den Krankenhausgebühren widerspiegelt. In Entwicklungsländern führen die niedrigeren Betriebskosten und Löhne dazu, dass die gleiche Behandlung zu viel niedrigeren und erschwinglichen Preisen angeboten werden kann.
  • Verfügbarkeit – Viele Patienten entscheiden sich für eine medizinische Behandlung im Ausland, weil aus einer Vielzahl von Gründen ein Teil der benötigten Gesundheitsversorgung in ihrem Heimatland nicht verfügbar ist.
  • Qualität – Während es ein weitverbreitetes Missverständnis ist, dass die medizinische Behandlung in Entwicklungsländern nicht so gut oder anspruchsvoll ist wie in der entwickelten Welt, gehören die ausländischen Krankenhäuser und Kliniken, die den Touristenmarkt bedienen, oft zu den besten der Welt. Diese Krankenhäuser und Kliniken verfügen über erstklassige medizinische Ausrüstung, hochqualifizierte und erfahrene Ärzte und Krankenschwestern sowie eine sehr hochwertige Pflege. Die bewussten Investitionen der Regierung des Landes in die Gesundheitsforschungsinfrastruktur führen häufig zu neuen Entwicklungen in diesem Sektor. Länder wie Korea und Indien sind zwei der weltweit führenden Unternehmen in der Biotechnologie und Stammzellenforschung. Allerdings verfügen nicht alle Länder über die gleiche Qualität der Gesundheitsversorgung. Medizintouristen müssen ihre Recherchen durchführen und sicherstellen, dass die Einrichtung, die sie besuchen, über die erforderliche Akkreditierung der entsprechenden internationalen Organisation verfügt.
Die Vor- und Nachteile einer Reise außerhalb Kanadas zur medizinischen Behandlung
Bild mit freundlicher Genehmigung: Texila Medicare

Was sind die Risiken des Medizintourismus?

Das Hauptproblem für Patienten, die für medizinische Leistungen ins Ausland reisen, ist die Nachsorge, die sie nach der Rückkehr in ihr Heimatland benötigen. Dies liegt daran, dass es in einigen Fällen zu postoperativen Komplikationen oder Nebenwirkungen kommen kann, die behandelt werden müssen. Dies liegt in der Regel in der Verantwortung des medizinischen Dienstes im Heimatland des Patienten, dem er ursprünglich entkommen wollte. Der Patient müsste wahrscheinlich ins Ausland zurückreisen, falls die Ärzte in seinem Heimatland nicht in der Lage oder nicht bereit sind, die entsprechende Versorgung zu leisten. 

Ein weiteres großes Risiko ist die Laxheit vieler ausländischer Gesetze, die die medizinische Haftung in diesen Entwicklungsländern regeln. Die Entschädigung für die medizinische Haftpflicht kann unterschiedlich ausfallen, und auch die Entschädigung für Verletzungen kann relativ gesehen niedrig ausfallen. Patienten stellen möglicherweise auch fest, dass ihnen in Bezug auf die Justizsysteme in einigen anderen Ländern nur sehr begrenzte Ressourcen für Kunstfehler zur Verfügung stehen. 

Während bestimmte Versicherungspolicen eingeführt werden, die im Falle fahrlässiger medizinischer Eingriffe im Ausland eine Entschädigung leisten, sollten Patienten auch bedenken, dass die Versicherungsgesellschaft nur Eingriffe übernimmt, die in Einrichtungen durchgeführt werden, die von den Versicherungsgesellschaften oder Aufsichtsbehörden akkreditiert sind. Dies kann bedeuten, dass, wenn etwas schief geht und ein Patient sich bei der Aufsichtsbehörde in dem Land beschweren möchte, in dem der Patient seinen Wohnsitz hat, die Aufsichtsbehörde möglicherweise nicht befugt ist, die Beschwerde zu bearbeiten, wenn der Arzt seinen Wohnsitz hat und im Ausland praktiziert.

Die in diesem Blog bereitgestellten Informationen dienen ausschließlich Bildungszwecken und sollten nicht als medizinischer Rat betrachtet werden. Es ist nicht dazu gedacht, eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung zu ersetzen. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister, bevor Sie Entscheidungen bezüglich Ihrer Gesundheit treffen. Weiterlesen

Ähnliche Beiträge