Eruptive linguale Papillitis

Home / Eruptive linguale Papillitis

Eruptive linguale Papillitis ist ein Begriff, der für eine Entzündung oder einen Ausschlag der Papillen in der Mundhöhle verwendet wird. Es ist notwendig, genau zwischen temporärer und chronischer Papillitis zu unterscheiden, die das Zahnfleisch und die Zunge betrifft. Schwere Hautausschläge können schmerzhaft und unangenehm sein. Wenn wir von temporärer Papillitis sprechen, verschwinden ihre Symptome normalerweise innerhalb weniger […] Weiterlesen

Top-Ärzte für die Behandlung von eruptiver lingualer Papillitis

Top-Krankenhäuser für die Behandlung von eruptiver lingualer Papillitis

Eruptive linguale Papillitis

Eruptive linguale Papillitis ist ein Begriff, der für eine Entzündung oder einen Ausschlag der Papillen in der Mundhöhle verwendet wird. Es ist notwendig, genau zwischen vorübergehend und zu unterscheiden chronische Papillitis, die das Zahnfleisch und die Zunge betriffte. Schwere Hautausschläge können schmerzhaft und unangenehm sein. Wenn wir von temporärer Papillitis sprechen, verschwinden ihre Symptome normalerweise innerhalb weniger Tage. Die Konsultation eines Zahnarztes kann erheblich zur Linderung der Symptome beitragen.

Diagnose

Ärzte können den Zustand erkennen, indem sie ihn visuell beobachten, aber um ihn zu bestätigen, kann er die folgenden diagnostischen Methoden durchführen. 
  • Ein Abstrich von der Zungenoberfläche zur Identifizierung der Bakterienflora
  • PCR-Tests auf das Vorhandensein von bakteriellen, viralen und Pilzinfektionen
  • Histologische und zytologische Laboranalysen
  • Bluttests - als Differentialdiagnose für ähnliche Symptome wie AIDS, Syphilis, Hepatitis und andere Infektionskrankheiten

Differentialdiagnose

Die Symptome einer eruptiven lingualen Papillitis können denen anderer Erkrankungen ähneln. Einige sind ziemlich gefährlich und erfordern eine sofortige Behandlung. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen geringer, und die Behandlung wird schneller und einfacher, je früher sie beginnt. Andere mögliche Ursachen für Zungenunebenheiten sind:
  • Humanes Papillomavirus (HPV): – Virale Infektion, die sich durch Haut-zu-Haut-Kontakt ausbreitet und Warzen verursacht und die Genitalien, den Mund oder Rachen betreffen kann
  • Geschwürerkrankungen:- Schmerzhafte rote Wunden, die überall im Mund auftreten können und nicht ansteckend sind, aber normalerweise innerhalb von zehn Tagen ohne Behandlung verschwinden
  • Syphilis:- Ein frühes Anzeichen dieser sexuell übertragbaren Infektion sind Schmerzen, die im Mund auftreten können.
  • Scharlach:- Bakterielle Infektion, die rote Beulen auf der Zunge verursacht
  • Mundkrebs: – Obwohl selten, können Beulen, die grau, rosa oder rot sind und bei Berührung bluten, krebsartig sein. Mundkrebs kann eher an der Seite der Zunge als an der Oberseite auftreten.
  • Traumatisches Fibrom: Dies ist ein glattes rosa Wachstum auf der Zunge, das durch chronische Reizung verursacht wird und eine chirurgische Entfernung erfordern kann.
  • Lymphoepitheliale Zysten: Weiche gelbe Zysten, die unter der Zunge auftreten können und normalerweise harmlos sind und deren Ursache unbekannt ist.

Behandlung

Die Symptome einer temporären Papillitis verschwinden nach 2 oder 3 Tagen nach der Entstehung von selbst. Aber um einer eruptiven lingualen Papillitis vorzubeugen, ist es notwendig, bestimmte Tipps zu befolgen. Der Arzt wird basierend auf der Diagnose spezifische Empfehlungen aussprechen, aber der Behandlungsplan kann Folgendes umfassen: Medikamentöse Therapie
  • Antivirale Medikamente
  • Antibiotika zur Behandlung von bakterieller Überwucherung
  • Antimykotika zur Behandlung von Hefeüberwucherung.
  • Medikamente zur Mundspülung
  • Medikamente zur Steigerung der Speichelproduktion
  • Kortikosteroide
Vorsorge 
  • Ernährung: Zahnärzte raten, den Konsum von sauren und stark gewürzten Speisen zu reduzieren. Alle Gerichte sollten mittelscharf sein; Vermeiden Sie scharf gewürzte Speisen.
  • Täglich mindestens zweimal tägliches Zähneputzen mit Paste und Bürste
  • Wenn ein Zustand schwerwiegend ist, ist es besser, die Mundhöhle nach einer Mahlzeit zu reinigen.
  • Rechtzeitige Behandlung von tiefer Karies, Pulpitis und anderen Zahnerkrankungen;
  • Behandlung von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der HNO-Organe und anderer Gewebe, ohne in das Stadium der Komplikationen zu geraten (Tonsillitis, Sinusitis, Sinusitis; Mittelohrentzündung)
  • Ausreichende Ernährung, Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren, Mineralstoffe und andere nützliche Substanzen versorgen den Körper.
  • Vermeidung des Verzehrs schädlicher Produkte, die das Zahnfleisch und den Zahnschmelz negativ beeinflussen (Limonade, Kaffee, starker Tee)
  • Ablegen von schlechten Angewohnheiten (Alkohol, Rauchen)
Traditionelle Medizin Traditionelle Ansätze ergänzen die medikamentöse Behandlung. 
  • Ein Sud aus Kamille, Eichenrinde und Calendula (bei schwerer Entzündung oder Ausschlag der Papillen)
  • Abkochungen von Eukalyptus und Minze (haben gute antiseptische Eigenschaften)
  • Lotionen aus Kartoffel- und Aloesaft
  • Eine Mischung aus Olivenöl und Teebaumöl (eine ausgezeichnete weichmachende und antibakterielle Wirkung)
Eruptive linguale Papillitis betrifft direkt Ihre Zunge und manchmal Ihr Zahnfleisch. Unbehandelt kann es zu schweren Komplikationen kommen. Wenn Sie eine verdächtige Beule auf Ihrer Zunge bemerken, die unangenehme und schmerzhafte Empfindungen hervorruft und ein bis zwei Wochen anhält, vereinbaren Sie sofort einen Termin mit einem Zahnarzt. Eine frühzeitige Behandlung hilft, die Symptome zu lindern und ein weiteres Wachstum der Beule zu verhindern.

Symptome

Am häufigsten tritt Papillitis auf der Zunge auf, und viele Patienten beschreiben sie als Pickel. Sie können auch dann schmerzhaft sein, wenn Sie nicht essen oder trinken. Manche Menschen erleben Brennen, Jucken oder Kribbeln; in seltenen Fällen Brennen und leichte Schmerzen auf der Zunge. Einige haben außer der Beule selbst keine Symptome oder Schmerzen.

Spezifischere Symptome sind:-

  • Eruptive linguale Papillitis besteht länger als zwei Wochen
  • Körpertemperatur steigt (Fieber)
  • Schmerzen der Zunge
  • Veränderungen der Zungenfarbe (in großen Bereichen oder in Form von weißen, roten Punkten)

Wenn andere schwere Symptome auftreten, führt der Zahnarzt eine zusätzliche Untersuchung durch, um die Möglichkeiten gefährlicher Zustände zu verstehen. Nur ein Zahnarzt kann die Art der Entzündung bestimmen und eine Diagnose stellen, indem er die Daten von Beschwerden, externer und instrumenteller Untersuchung analysiert.

Ursachen

Die genaue Ursache der eruptiven lingualen Papillitis ist nicht bekannt. Die Forschung hat dazu beigetragen, provozierende Faktoren zu identifizieren:

  • Viren können Erreger sein.
  • Eine Ernährung, die reich an sauren, würzigen und süßen Speisen ist
  • Chronischer Stress
  • Chronisches Trauma der Zunge
  • Gastrointestinale Komplikationen einschließlich Verstopfung
  • Allergische Reaktionen
  • Unsachgemäße Zahnhygiene
  • Rauchen und häufiger Alkohol

FAQ

Wann benötigen Sie eine zahnärztliche Beratung?

Unbekannte Veränderungen an Zunge und Zahnfleisch sind immer ein Grund, den Zahnarzt aufzusuchen, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden. Konsultieren Sie im Falle einer verdächtigen Beule auf der Zunge einen Spezialisten, wenn:-

  • Es dauert eine Woche oder länger.
  • Es traten starke Schmerzen und Beschwerden auf.
  • Die Symptome kommen immer wieder.
  • Blutungen traten auf

Welche Schutzmaßnahmen gibt es, um eine eruptive linguale Papillitis zu verhindern?

Einfache vorbeugende Maßnahmen helfen, Beschwerden vorzubeugen und die Mundgesundheit zu erhalten. Vorbeugung ist besser als Heilung. Sie müssen nicht warten, bis Sie dieses Problem haben.

  • Vermeiden Sie zu salzige und scharfe Speisen sowie zu heiße Speisen und Getränke. Es kann zu Problemen mit der Mundschleimhaut und auch der Zunge kommen.
  • Hören Sie auf zu rauchen oder Tabak zu kauen.
  • Lassen Sie keine giftigen Substanzen, Gifte, reizenden Lösungen in die Mundhöhle gelangen: Alkohol (auch minderwertige), Haushaltschemikalien und Insektizide.
  • Üben Sie eine gute Mundhygiene, um die Wahrscheinlichkeit von Infektionen zu verringern, die eine Schwellung der Geschmacksknospen verursachen.
  • Vermeiden Sie es, sich auf die Zunge zu beißen und sie übermäßig mit Gegenständen oder Ihren Zähnen zu reiben. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie Ihre Zahnbürste mit Sorgfalt verwenden, nicht zu stark schrubben (zu tief schrubben, manchmal mit Trauma) oder die Oberfläche Ihrer Zunge reiben.
  • Stärkung der Immunität und Behandlung schwerer Erkrankungen, die zu roten Beulen führen

 

Was sind Hausmittel gegen eruptive linguale Papillitis?

Hausmittel garantieren keine vollständige Heilung der eruptiven lingualen Papillitis, können aber leichte Symptome lindern. Konsultieren Sie den Zahnarzt, bevor Sie ein selbst zubereitetes natürliches Rezept einnehmen.

  • Gurgeln mit Meersalz:- Bei dieser Methode wird eine Mischung aus warmem Wasser und Meersalz zubereitet und dreimal täglich der Mund mit dieser Lösung gespült. Es hilft bei der Verringerung der Schmerzen. 
  • Eis:- Das Kauen oder Auftragen von Eis auf den betroffenen Bereich des Mundes kann die Schwellung reduzieren, aber halten Sie das Eis nicht für längere Zeit, da es die lokale Durchblutung beeinträchtigen kann.
  • Backpulverlösung (ein halber Teelöffel) in einem Glas warmem Wasser hat gute entzündungshemmende Eigenschaften und kann auch helfen, Schwellungen zu reduzieren.
  • Honig hat antibakterielle und andere heilende Eigenschaften. Das Essen oder Aufbewahren im Mund kann Wunden schnell heilen und Schwellungen reduzieren.

Welche Risikofaktoren sind mit einer eruptiven lingualen Papillitis verbunden?

  • Rauchen und häufiger Alkoholkonsum
  • Infektionen, die durch Bakterien, Pilze und Viren hervorgerufen werden
  • Allergie

Was sind die Komplikationen einer eruptiven lingualen Papillitis?

Abgesehen von häufigen Symptomen verursacht die eruptive linguale Papillitis keine gesundheitlichen Probleme. Unbehandelt kann es zu schweren Komplikationen kommen. Daher ist es notwendig, rechtzeitig diagnostische und therapeutische Maßnahmen durchzuführen. Die strikte Einhaltung der Empfehlungen des Arztes zum Behandlungsschema verhindert das Wiederauftreten der Krankheit.