Neurologische Erkrankungen bei Erwachsenen

Home / Neurologische Erkrankungen bei Erwachsenen

Sie sind Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems; sie beeinflussen das Gehirn, das Rückenmark und die zahlreichen Nervenverbindungen zwischen ihnen. Einige der am häufigsten auftretenden Erkrankungen sind Epilepsie, Alzheimer, Migräne, Schlaganfälle, Gehirntumore, Multiple Sklerose, Erkrankungen, die durch Kopfverletzungen verursacht werden, und solche, die durch Unterernährung verursacht werden. Weiterlesen

Top-Ärzte für neurologische Erkrankungen bei Erwachsenenbehandlungen

Top-Krankenhäuser für neurologische Erkrankungen bei Erwachsenenbehandlungen

Neurologische Erkrankungen bei Erwachsenen

Was sind neurologische Erkrankungen?

Sie sind Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems; sie beeinflussen das Gehirn, das Rückenmark und die zahlreichen Nervenverbindungen zwischen ihnen. Einige der am häufigsten auftretenden Erkrankungen sind Epilepsie, Alzheimer, Migräne, Schlaganfälle, Gehirntumore, Multiple Sklerose, Erkrankungen, die durch Kopfverletzungen verursacht werden, und solche, die durch Unterernährung verursacht werden. Millionen von Menschen leiden an neurologischen Erkrankungen und Millionen sterben daran. Darüber hinaus kann das Nervensystem auch durch bakterielle Infektionen wie Meningitis, virale Infektionen wie geschädigt werden HIV, Pilzinfektionen wie Cryptococcus und parasitäre Infektionen wie Malaria. 

Woher weiß man, dass sie neurologische Störungen haben?

neurologische Störungen
Bild mit freundlicher Genehmigung: Neurologie Live

Das Erkennen und Verstehen der Symptome neurologischer Erkrankungen ist entscheidend, um frühzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine richtige Frühdiagnose und wirksame Behandlung können wichtig sein, um weitere irreparable Schäden am neurologischen System zu stoppen. Zu den am häufigsten auftretenden Symptomen neurologischer Erkrankungen gehören:

Kopfschmerzen – es ist eines der häufigsten Symptome von neurologischen Erkrankungen. Es kann in verschiedenen Formen auftreten, wie Migräne, Spannungskopfschmerz und Cluster-Kopfschmerz. Wenn diese Kopfschmerzen ständig wiederkehren, ist dies ein Warnzeichen und es sollte ein Arzt aufgesucht werden. Kopfschmerzen können ein Zeichen für eine zugrunde liegende Erkrankung wie Tumore sein. Bluthochdruck, Infektionen usw. 

Schlaganfall – Dies geschieht, wenn die arterielle Versorgung des Gehirns beschädigt ist, was zu einer Beeinträchtigung des Gehirns aufgrund einer mangelnden Blutversorgung führt. Einige Anzeichen, die darauf hindeuten können, dass ein Schlaganfall bevorsteht, sind verschwommenes Sehen, Schwindel, Taubheitsgefühl im Gesicht, Taubheitsgefühl im Arm oder Bein, Schwierigkeiten beim Sprechen, starke Kopfschmerzen usw. 

Anfälle – diese treten auf, wenn Schwankungen oder Veränderungen in der normalen elektrischen Aktivität des Gehirns auftreten. Die Anzeichen können je nach Schwere des Anfalls variieren. Einige der Anzeichen sind jedoch vorübergehende Verwirrtheit, unkontrollierte ruckartige Bewegungen des Körpers, Bewusstlosigkeit, unerklärliche Angst oder Unruhe usw. 

Demenz – Dies ist eine breite Diagnose, die verwendet wird, um eine breite Gruppe von Krankheiten zu beschreiben, die zu Hirnversagen führen können. Sie führt zum Verlust von Hirngewebe und schreitet mit zunehmendem Alter fort. Demenz beeinträchtigt normale geistige Funktionen wie Denken, Gedächtnis oder Erinnerungsfähigkeit, Emotionen, Wahrnehmungen, Denken usw.

Parkinson-Krankheit – Es ist eine fortschreitende Störung des Nervensystems, die die Körperbewegung beeinflusst. Es beginnt im Allgemeinen, Personen ab dem 60. Lebensjahr zu befallen. Die Symptome werden mit der Zeit immer schlimmer. Einige der häufigsten Symptome dieser Krankheit sind:

  • Tremor – es beginnt normalerweise in den Händen und Fingern.
  • Muskelsteifheit – tritt im Körper auf und erschwert die normale Bewegung der Gliedmaßen.
  • Steifheit des Gesichts – besonders in den frühen Stadien der Krankheit hat die Person Schwierigkeiten, mit ihrem Gesicht Mimik zu machen.
  • Sprachschwierigkeiten – die Sprache der Person kann undeutlich oder leise werden.
  • Reduzierter Geruchssinn – bei den meisten Menschen mit Parkinson-Krankheit tritt ein gewisser Geruchsverlust auf

Das Erkennen dieser Anzeichen und das Aufsuchen eines Arztes ist entscheidend für die Diagnose neurologischer Probleme und die Erstellung eines Behandlungsplans. Das Leben mit einer nicht diagnostizierten neurologischen Störung ist für den Einzelnen und seine Angehörigen schwierig.

Was sind die häufigsten neurologischen Erkrankungen und ihre Risikofaktoren?

Es gibt Hunderte von neurologischen Erkrankungen, vielleicht sogar noch mehr; Diese Störungen variieren in Schweregrad und Symptomen. Die Symptome können sogar von Person zu Person unterschiedlich sein, einige verursachen schwerwiegendere Symptome als andere, aber jedes Problem, das das Gehirn betrifft, ist zwangsläufig ein Problem. Es gibt Behandlungspläne, die Menschen mit diesen Erkrankungen helfen, besser zu werden, ihre Störungen zu bewältigen und ihre allgemeine Lebensqualität zu verbessern. Einige der häufigsten neurologischen Erkrankungen sind:

Epilepsie – Dies ist eine Art von neurologischer Störung, die durch eine anormale elektrische Aktivität des Gehirns gekennzeichnet ist, die bei der Person oft zu Anfällen führt. Es gibt verschiedene Arten von Anfällen, die eine Person mit Epilepsie erleben kann.

Schlaganfall – tritt auf, wenn die Blutversorgung des Gehirns vermindert ist. Wenn das Gehirn diese Blutversorgung nicht erhält, schädigt es das Gehirn. Zu den Faktoren, die eine Person für einen Schlaganfall prädisponieren, gehören: 

  • Bluthochdruck, 
  • hoher Cholesterinspiegel, 
  • Alter, 
  • Alkoholmissbrauch, 
  • Rauchen, 
  • Schlaganfall in der Familiengeschichte, 
  • Diabetes
  • Bewegungsmangel, 
  • schlechte Ernährung, 
  • Schlaganfall in der Vorgeschichte etc.

Multiple Sklerose – Dies ist eine Autoimmunerkrankung, die die Ummantelung von Nervenzellen im Körper betrifft. Wenn diese Hülle zerstört wird, wird die Nervenfunktion beeinträchtigt, was zu dem Krankheitszustand führt. Einige der Risikofaktoren sind: 

  • Rauchen, 
  • Leben in einem Gebiet mit weniger als ausreichend Sonnenlicht, 
  • früher Kontakt mit Chlamydien, anderen Viren und Bakterien.

Parkinson-Krankheit – Es ist eine Störung des Bewegungssystems, und ein Verlust von Dopamin-produzierenden Gehirnzellen kennzeichnet es. Dieser Zustand führt zu einer Beeinträchtigung des Gleichgewichts und der Koordination. Einige der Risikofaktoren sind: 

  • Exposition gegenüber Neurotoxinen, 
  • einige genetische Mutationen besitzen, 
  • Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien wie Insektiziden usw

Alzheimer und Demenz – Sie sind ziemlich häufig; sie beeinflussen das Gedächtnis und die Denkfähigkeit einer Person. Alzheimer wird mit dem Alterungsprozess in Verbindung gebracht, und es gibt keine Heilung dafür, obwohl einige Therapien helfen können, den Zustand zu bewältigen und die Lebensqualität der Person zu verbessern.

Wie werden neurologische Erkrankungen diagnostiziert? 

Diagnose neurologischer Erkrankungen
Bild mit freundlicher Genehmigung: Researchgate

Der Gesundheitsdienstleister erkundigt sich nach der Krankengeschichte, der Familiengeschichte, der Medikamentengeschichte und den erlebten Symptomen der Person. Sie werden auch eine neurologische Untersuchung durchführen, die die Koordination, das Gleichgewicht, die Empfindung, das Sehen, das Hören, das Sprechen, die Muskelkraft und die geistige Gesundheit der Person testet. Auch eine Blutuntersuchung sowie Urin oder andere Körperflüssigkeiten können angeordnet werden. Einige weitere Tests, die angeordnet werden können, um die Art der neurologischen Störung zu diagnostizieren, umfassen außerdem:

  • Angiografie – visualisiert die Blutgefäße im Gehirn, Kopf oder Hals. Es kann blockierte Gefäße erkennen, Aneurysmen, und Blutgerinnsel in diesen Gefäßen.
  • Biopsie – dies ist die Entnahme von Gewebe für Labortests und Untersuchungen. Ein Muskel-, Gehirn- oder Nervengewebe kann entnommen werden.
  • Zerebrospinalflüssigkeitsanalyse – Dies beinhaltet die Entnahme einer Probe der Flüssigkeit, die das Gehirn und das Rückenmark umgibt. Es kann verschiedene Anomalien wie Infektionen, Stoffwechselerkrankungen usw. erkennen.
  • Diagnostische Bildgebung – Tests können beinhalten CT-Scan, MRI, Ultraschall, Röntgen usw.
  • Die Elektromyographie ist ein Test, der die elektrische Aktivität der Muskeln misst. Es wird zur Diagnose von Nerven-, Muskel- und Wirbelsäulenerkrankungen eingesetzt.
  • Elektroenzephalographie – dieser Test hilft bei der Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns. Es wird verwendet, um Anomalien wie Krampfanfälle, Hirnverletzungen und Tumore zu diagnostizieren.
  • Elektronystagmographie – dies wird verwendet, um unwillkürliche Augenbewegungen, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen zu diagnostizieren.
  • Evozierte Potenziale – sie werden verwendet, um zu messen, wie schnell elektrische Signale das Gehirn von Ohren, Augen oder Hautberührungen erreichen. Dieser Test kann helfen, Multiple Sklerose, Rückenmarksverletzungen usw. zu erkennen.
  • Myelographie – hilft bei der Diagnose von Wirbelsäulentumoren, Rückenmarkstumoren, Bandscheibenvorfällen und Frakturen.
  • Positronen-Emissions-Tomographie (PET)-Scan – es ist ein bildgebender Scan, der zur Beurteilung von Epilepsie, Hirntumoren usw. verwendet wird.
  • Thermografie – Misst Temperaturänderungen im Körper oder in bestimmten Organen. Es dient zur Beurteilung von Schmerzsyndromen, Nervenwurzelkompressionen etc.
  • Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie (SPECT) – sie wird zur Diagnose von Tumoren und Infektionen und Lokalisierung der Position von Krampfanfällen, Stressfrakturen usw. verwendet.
  • Polysomnogramm – Es misst die Körper- und Gehirnaktivitäten während des Schlafs und hilft so bei der Diagnose von Schlafstörungen.

Wie werden neurologische Erkrankungen behandelt?

Bei einigen neurologischen Störungen kann eine Behandlung und Rehabilitation den Zustand verbessern, während bei anderen die Prognose schlecht ist. Rehabilitation kann verwendet werden, um Funktionen wiederherzustellen, die aufgrund eines neurologischen Problems verloren gegangen sind. Einige der Therapien, die für neurologische Erkrankungen existieren, umfassen:

  • Änderungen des Lebensstils
  • Kranken-gymnastik
  • Schmerzmanagement
  • Medikamente